Krasnoturjinsk: Geschichte

Berichte rund um russische Städte
Antworten
Konstantin
Administrator
Beiträge: 650
Registriert: 08.02.2007, 18:45
Kontaktdaten:

Krasnoturjinsk: Geschichte

Beitrag von Konstantin » 20.07.2009, 18:16

Die noch ziemlich junge Stadt, feierte erst im Jahre 1994 das 50-jährige Jubiläum.

Erste Einwohner in dieser Gegend wurden bereits 1758 vermerkt, die Kupferadern entdeckten und hier eine Siedlung aufgebaut hatten, damals noch unter dem Namen "Turjinskije rudniki".

Dieser Ort bot viele Bodenschätze wie z.B. Kupfer, Eisen, Platin und Kohle. Turjinskije rudniki stellte am Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts eine Siedlung mit einer reichen Kultur und großem Handel dar. Außerdem gab es da bereits einige Schuleinrichtungen, ein großes Krankenhaus, Büchereien und vier Kirchen für ca. 9 Tausend Menschen.

Im Jahre 1894 gründete ein talentierter Gelehrter, ein zukünftiger Akademiker „E. S. Fedorow“ ein Museum, dieser stellte rund 80 tausend Arten an Bodenschätzen aus.

Auch einen großen Stolz besitzt die historische Stadt, denn einige Berühmtheiten stammen von hier, z.B. wurde der Erfinder des Radios "A.S. Popow, der Vater der russischen Geologie "A.P. Karpinskiji" und der Testpilot und Held der Sowjetunion "A.K. Serow" hier geboren.

Bild
A.S. Popow (Radioerfinder)

Über Jahrzehnte des Bestehens dieser Siedlung, gab es außer den Hochs natürlich auch Tiefs die bewältigt werden mussten. So auch der Bürgerkrieg, der nicht spurlos vorbeizog sondern Trümmer und viele Opfer hinterließ. Doch die Schätze von Mutter Erde lassen die Stadt so schnell nicht untergehen und so starteten in den 30er Jahren intensive Arbeiten an neuen Eisenadern.

Ende 1940 begannen am Ufer des Flusses "Turja", die Bauten einer großen Aluminiumfabrik, der Weltkrieg beschleunigte diese Arbeiten. Aufgrund der Evakuierung der Betriebe in "Dnepropetrowsk, Wolchowsk und Tichwinsk" wurden die Arbeitsmaschinen in die Aluminiumfabrik nach Krasnoturjinsk transportiert.

Die Siegesdaten des zweiten Weltkrieges waren zugleich auch die Geburt der Stadt Krasnoturjinsk und die Namensvergebung für die Aluminiumfabrik "Bogoslavskiji Aluminiviji Sawod". Am 27. November 1944 bekam die Siedlung Turjinskije rudniki den Stadtstatus und den Namen "Krasnoturjinsk".

Bild
Bogoslavskiji Aluminiviji Sawod (BAS)

Der 09. Mai 1945 war ebenfalls ein sehr bedeutender Tag für die Bevölkerung von Krasnoturjinsk, denn hier wurde zum ersten mal Aluminium mit der Gütemarke "BAS" (steht für Bogoslavskiji Aluminiviji Sawod) gefertigt.

Wegen der Vielfalt der Nationalitäten in den 40er bzw. 50er Jahren entstanden hier besondere Bedingungen, unter denen sich die Kultur der Stadt entwickeln konnte.

Heute tragen zur kulturellen Entwicklung der Bevölkerung eine Musik-Kunst Berufsschule, ein Symphonie Orchester und ein professionelles Theater bei.

Bereits 1993 bestand die Bevölkerung zusammen mit den angrenzenden Siedlungen aus 74 Tausend Menschen. Das sich ausbreitende Angebot an Bildungseinrichtungen verschiedener Stufen wuchst bemerkbar mit, mittlerweile gibt es eine technische Universität mit einer Tages und Abend Bildungsform, ein großes Technikum, einige verschiedenartige Berufsschulen und viele Gesamtschulen. All diese Merkmale machen die Stadt zu einem Zentrum des nördlichen Urals.

Die eigentliche Industriestärke der Stadt liegt eindeutig in der Metallverarbeitung. BAS ist eins der größten Aluminiumfabriken dieser Art in ganz Europa und das einzige in Russland, dass hochwertiges Aluminium produziert. Somit spielt der Bergbau eine primäre Rolle. Es wird weiterhin Kupfer, Eisen und Gold abgebaut.

Bild

Im Bereich von Krasnoturjinsk verlaufen einige große Gaspipelines von nördlichen Gebieten "Tjümeni" in den europäischen Teil von Russland.

Weise Nächte und originelle Projekte von Architekten aus St. Petersburg vergaben der Stadt eine bezaubernde Ausstrahlung. Nicht umsonst nannten die Menschen ende der 50er bzw. Anfang der 60er Jahre Krasnoturjinsk als klein St. Petersburg. Die Stadt besitzt somit eine starke Aura mit reichlich Freundlichkeit und seelischem Frieden.
Schöne Grüße
Konstantin
krasnoturjinsk.de

Dass der Mensch Dinge habe, ist nicht von Übel. Aber dass sie oft seine Freiheit erdrücken und ihn selbst besitzen und haben, das ist von Übel.

Antworten